Künstliche Wimpern anbringen: So geht’s

Bandwimpern betonen die natürliche Schönheit der Augen und sorgen für einen atemberaubenden Augenaufschlag. Wie man die künstlichen Wimpern ganz einfach anbringt, erfährst Du hier:

Vorbereitung: Formen und Schneiden

Die natürlichen Wimpern sollten zunächst ein wenig mit der Wimpernzange geformt werden. Alternativ können sie auch mit der Mascarabürste in Form gebracht werden, jedoch sollte hier nur wenig Tusche verwendet werden. Bevor man künstliche Wimpern anbringen kann, müssen diese erst einmal die richtige Länge haben. Jeder Mensch hat unterschiedlich große Augen, weshalb die Bandwimpern nicht zwangsläufig passen. Am Besten hält man sie zunächst probeweise an das eigene Lid. Sind sie zu lang, wird ein Stück abgeschnitten.

Weniger ist mehr: das Kleben

Ist die Länge angepasst, geht es nun ans Kleben: Hierfür bestreicht man das Wimpernband dünn mit dem Wimpernkleber. Hier gilt die Regel „weniger ist mehr“: Bei zu viel Kleber wird das Ergebnis meist unsauber. Nach etwa 20 bis 30 Sekunden, in denen der Kleber etwas antrocknen soll, werden die Wimpern mit der Pinzette vorsichtig auf dem Lid platziert.

Das Finishing

Nun kommt der Feinschliff: Überschüssiger Kleber kann mit einem Wattestäbchen entfernt werden. Indem man einen Lidstrich mit flüssigem Eyeliner zieht, versteckt man außerdem den Übergang zwischen Kleberand und natürlichen Wimpern. Zum Schluss können die Wimpern nun noch getuscht werden, was für zusätzliche Länge und mehr Volumen sorgt.

Bild: Bigstockphoto.com / mne_len

Related Posts